FacebookTwitter

interkulturmadeinD

Mit den Migrationsgeschichten vieler unserer Jugendlicher, der Leistungsorientierung der Kadersportler und der links-liberalen Prägung der meisten LehrerInnen bietet unsere Schule ein scheckiges Sortiment kultureller Versatzstücke in friedlicher Koexistenz. Kulturelle Identität entsteht jedoch erst, indem das „Eigene“ sich in Abgrenzung zu einem wirklichen oder nur vorgestellten „Anderen“ abzeichnet. Voraussetzung ist also eine Differenzerfahrung, die sich erst in einem bewussten Umgang mit den unterschiedlichen kulturellen Eigenarten einstellen kann. Eine Reihe von Projekten soll zum produktiven Umgang mit diesem Cross-Over von Werten und Stilen anregen.